Zum Film

Anja (Roxane Duran) lebt mit ihren Eltern in einer Kleinstadt irgendwo in Deutschland. Sie steht kurz vor dem Abi, doch am Wochenende wird meistens gefeiert. Als Anja eines Morgens von einer Party nach Hause läuft, wird sie auf der Landstraße von einem Auto angefahren. Anscheinend ist nicht viel passiert. Nachdem sich der erste Schock gelegt hat, sind alle erleichtert, dass der Unfall so glimpflich verlaufen ist. Zunächst.

Doch dann fällt den Freunden und Eltern immer deutlicher auf, dass Anja nicht mehr die selbe ist. Am wenigsten aber kann Anja selbst leugnen, dass mit ihr etwas nicht stimmt: Sie schläft schlecht, leidet unter Panikattacken und Wahnvorstellungen. Ihr ist, als ob sie seit jener Partynacht von düsteren Schatten verfolgt wird. So sehr Anja auch versucht, sich zusammenzureißen – sie hat undefinierbare Schmerzen und ihr Körper erscheint ihr fremd. Es verunsichert sie zutiefst, dass ihr Gedächtnis sie im Stich lässt und sie sich nicht erinnern kann, was in jener Nacht tatsächlich alles geschah.

Cast & Credits

Regie: Bernhard Landen, Judith Angerbauer

mit Roxane Duran, Lisa Reuter, Christine Kättner, Piet Fuchs

Technische Daten

Deutschland 2013

80 Minuten

FSK: ab 12 Jahren

Pressestimmen

Die Regisseure Judith Angerbauer und Bernhard Landen erzählen auf sensible und nuancierte Weise die Geschichte eines jungen Mädchens, das immer mehr den Boden unter den Füßen verliert.

Besonders eindrucksvoll zeigen sie, wie instabil die Psyche eines Menschen nach einem scheinbar glimpflich verlaufenden Unfall dennoch sein kann. Nachwuchsschauspielerin Roxane Duran überzeugt mit einer differenzierten Schauspielleistung.

Ein Film, der seine Zuschauer aufgewühlt zurücklassen und auch im Nachgang noch beschäftigen wird. KINO.DE

Zurück