Kopfzeile

Gott existiert, ihr Name ist Petrunya

| seit 16.07.2020 im Handel

der Berlinale-Publikumshit

Zum Film

„Sag ihnen, du bist 24!“, rät die Mutter, als sie ihre Tochter wieder einmal zu einem Vorstellungsgespräch schickt. Doch Petrunya ist 32 und hat dazu noch eine Wissenschaft studiert, die in Mazedonien niemand braucht: Geschichte. So sitzt sie vor dem potenziellen Arbeitgeber, einem Fabrikbesitzer, der von oben herab auf ihr geblümtes Kleid schaut und sie zu dick und zu alt findet. Auf dem Heimweg – den Job hat sie natürlich nicht bekommen – springt Petrunya ins kalte Wasser. Es ist Dreikönigstag, und wie jedes Jahr tauchen die jungen Männer der Stadt nach dem heiligen Kreuz, das der Priester in den eisigen Fluss wirft. Ein kirchliches Ritual, das seit Menschengedenken männlichen Wesen reserviert ist. Doch diesmal ist Petrunya die Schnellste und hält die Trophäe in die TV-Kameras. Die Hölle bricht los, und ihre vermeintliche Heldentat ist ein waschechter Skandal. Aber Petrunya hält das Kreuz fest. Sie hat es gewonnen und wird es nicht aufgeben.

Cast & Credits

Genre: Drama

Regie: Teona Strugar Mitevs

Darsteller: Zorica Nusheva, Labina Mitevska, Simeon Moni Damevski, Suad Begovski, Stefan Vujisic

Technische Daten

Genre: Drama

Produktion: Belgien/Frankreich/Kroatien/Mazedonien/Slowenien 2019

Pressestimmen

„… bringt Petrunya mit ihrer stoischen Kraft die männlichen Autoritäten aus der Fassung. „Gott existiert, ihr Name ist Petrunya“ heißt der preisgekrönte Film aus Mazedonien. Eine herrliche Realsatire und ein starker feministischer Appell.“ Brigitte Woman

„…der Berlinale-Publikumshit… in dem eine kecke Nordmazedonierin gedankenlos in eine Männerdomäne einbricht.“ In München

Zurück