Kopfzeile

Renn wenn du kannst

| im Kino seit 29.07.2010

Immer nah am Herzen der Figuren und doch mit Mut zum großen Kino erzählt RENN, WENN DU KANNST eine Geschichte, die man so schnell nicht vergisst.

Zum Film

Ben (Robert Gwisdek) ist jung, intelligent und witzig. Ben ist verzweifelt. Ben sitzt im Rollstuhl. Die Liebe kommt für ihn nicht in Frage, das erklärt er zumindest seinem neuen Zivi Christian.

Christian (Jacob Matschenz) nimmt das Leben leicht: Er wird ein halbes Jahr bei Ben bleiben und dann seiner Wege gehen.

Annika (Anna Brüggemann) studiert Cello, doch das Musikstudium und der gnadenlose Zwang zu Perfektion lasten schwer auf ihr.

Die drei werden Freunde. Zu dritt erschaffen sie sich eine eigene Welt aus Sehnsucht und Phantasie. Dann verlieben sie sich, denn natürlich wollen beide Jungs mehr von Annika als nur Freundschaft. Annika kann sich nicht entscheiden ˗ sie mag Christian und seine Verspieltheit, aber die stärkere Verbindung hat sie eigentlich zu Ben.

Was für alle drei wie ein Spiel beginnt, wird für Ben eine Reise zu seinen größten Ängsten, in Abgründe, aus denen er allein nicht mehr herausfinden wird.

Cast & Credits

Darsteller: Robert Gwisdek, Anna Brüggemann, Jacob Matschenz, Franziska Weisz, Leslie Malton

Regisseur: Dietrich Brüggemann

Drehbuch: Dietrich Brüggemann & Anna Brüggemann

Produktion: Wüste Film Ost, Koproduktion: Wüste Film West 

Kamera: Alexander Sass 

Schnitt: Vincent Assmann 

Ausstattung: Christiane Krumwiede 

Technische Daten

Deutschland 2011

Länge: 116 Minuten

 

Pressestimmen

Rasend romantische und absolut unterhaltsame Dreiecksgeschichte – so gut kann deutsches Kino sein. (Kino&Co)

RENN, WENN DU KANNST schafft das kleine Wunder, bewegend und komisch zugleich zu sein. (3Sat Kulturzeit) 

Dietrich Brüggemann jongliert mit schwarzhumorigen Dialogzeilen sowie Filmzitaten – und entflammt en passant eine Lovestory.  (zitty)

Downloads

Schulmaterial