Zum Film

Im April 2009 fiel der Startschuss zum härtesten und längsten Dauerlauf der Welt, einem Rennen der Superlative: höchster Tageskilometerschnitt von 70 Kilometern, 64 Etappen und kein Pausentag, 4.500 km von Süditalien bis zum Nordkap.

Aber auch übernachten in Turnhallen, Kindergärten oder Schwimmbädern auf der eigenen Iso-Matte, ohne begleitendes Serviceteam, ohne gesperrte Strassen am Renntag...

Im extremen Langstreckenlauf werden Leistungsvorstellungen auf den Kopf gestellt. Es kommt nicht allein auf die körperliche Fitness an, sondern vor allem darauf, wer diese enorme Herausforderung auch mit dem Kopf bewältigen kann. Frauen sind von Männern gefürchtete Gegner. Das ideale Alter ist um die 40 Jahre, denn da sind Körper und Geist in etwa gleich stark.

Der einzige Profi ist 58, den wir zusammen mit einer der schnellsten Ultra-Marathonläuferinnen der Welt, einem Friseur aus Toulouse, einem an MS erkrankten Familienvater, einer Hausfrau aus Tokio und zwei schwedischen Offizieren begleiten. Für die meisten des Teilnehmerfelds gilt nur eins: Sie wollen Laufen - und ankommen!

Cast & Credits

Darsteller Achim Heukemes, Stéphane Pélissier, Elke Streicher, Joachim Hauser, Robert Wimmer, Hiroko Okiyama, Andreas Falk, Mattias Bramstång

Buch & Regie: ..............................Achim Michael Hasenberg

Kamera: .......................................Christoph Rose

Kamera Frankreich: ......................Pascal David 

DV-Kamera: .................................Manfred Altenburg 

Schnitt: ........................................Andrea Neese, Achim Michael Hasenberg 

Musik: .........................................Nikodemus Gollnau, Bajofondo 

Sounddesign & Mischung: ............Takis Christos Sariannidis

Technische Daten/ Bonusmaterial

Dokumentation

Deutschland 2011

89 Minuten

16:9

Deutsch Stereo 2.0 Dolby Digital

Untertitel: englisch, deutsch

60 Minuten Bonusmaterial: Untertagemarathon mit Robert Wimmer, Amerikadurchquerung von Achim Heukemes, Portrait Joachim Hauser, Hintergrundberichte und Audiokommentar von Regisseur und Kameramann

Pressestimmen

 »Regisseur Achim Michael Hasenberg gelingt es, daraus eine Faszination zu wecken, die den Zuschauer gebannt mit den einzelnen Hochleistungssportlern mitfiebern lässt. Gleichzeitig stellt er uns sympathische Persönlichkeiten vor, die jeweils ihre ganz eigenen Weltanschauungen haben.« (kino.de)

»Mit ›I Want to Run‹ gelang dem Hamburger Regisseur Achim Michael Hasenberg ein fesselnder, faszinierender und vor allem berührender Dokumentarfilm voller wunderbarer Kinomomente. Kaum jemals hat ein Film die Lebenskraft, die Passion, aber auch die Disziplin, die das Laufen mit sich bringt, so auf den Punkt gebracht. Dramatik, Spannung, Triumph und Niederlage – in ›I Want to Run‹ sind die großen Momente des Laufsports da, wo sie hingehören: auf der großen Leinwand.« (programmkino.de)

"Ein sehenswerter, höchst unterhaltsamer Film." Bayerisches Fernsehen

"I WANT TO RUN bietet erstaunliche Einsichten zu einer ungewöhnlichen und extremen sportlichen Herausforderung." Filmstarts

Zurück